Freitag, 24. September 2010

Bruchstücke einer Gedankenwolke

Bin ich? Oder bin ich nicht? Das ist hier die Frage. Sagte das Shakespeare so? Es ist der 14.April 2008. Die Tränen schmecken salzig, die Plattform rosarot. Ich weiß nicht warum, aber der Grund scheint mir lächerlich. Es ist erbärmlich wegen jemanden so zu leiden, den man in einem Jahr garnicht mehr leiden kann. Zeit ist nicht angehend, sie ist simultan. Blaue Götter, doch keine Hosen. Es ist der 14.April 2009. Bin ich? Oder bin ich nicht? Das ist nicht die Frage. Ich bin. Doch ist all das um mich herum? 14.April 2010. Ich schliesse die Augen und sehe das Gesicht vor mir. Unbekannt, und doch überall. Ist sie wunderschön oder potthässlich? Gefühle und Emotionen sagen mir sie ist wunderschön. Gedanken und das Unbekannte sagt mir sie ist potthässlich. Ich öffne die Augen und glaube garnicht wo ich bin. Ist das die Welt in der ich lebe, oder bin das Ich indem die Welt wohnt? Was sagt mir das ich nach dem Öffnen meiner Augen nicht vor ihr stehe? 14.April 2071. Die Blumen sind verottet, die Abdrücke längst weg. Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirkich schon so spät? Ich öffne die Augen und glaube garnicht wo ich bin. Bin das Ich in dem die Welt wohnt, oder ist das die Welt in der ich wohne? Was sagt mir das ich nach dem Öffnen meiner Augen nicht im Bett liege und nachdenke? Träume werden Wirklichkeit, ist das etwa meine Welt? Ich finde nämlich das mein Spiegelbild mir viel mehr ähnelt. Gedanken vermischen sich mit der Vergangenheit, ich weine wegen jemanden den ich garnicht erbärmlich finde. Die Zukunft ist offen, doch meine Gedanken ein geschriebenes Buch. Träumen, träumen, träumen. Bin ich noch ich, oder schon längst wer anders? Ich finde nämlich das mein Spiegelbild mir viel mehr ähnelt.

In letzter Zeit denke ich viel über Identitätsverlust und die Sicherheit unserer Welt nach. Ich hoffe ihr konntet diese Themen einigermaßen aus dem Text ergreifen, und ich hoffe noch viel mehr das ihr nicht zwanghaft versucht ihn zu verstehen, sondern viel mehr versucht ihn zu interpretieren, denn vollständig verstehen, werdet ihr ihn glaube ich nie. Es wäre also umso netter von euch wenn ihr ein Kommentar hinterlässt, da dieser Text mir persönlich viel bedeutet, da ich beim Schreiben viel was derzeit in meinem Kopf abgeht verarbeitet habe.

Bis dann, AAA

Kommentare:

  1. cooler text, hast dir wirklich super viel mühe geben weiter so !

    AntwortenLöschen
  2. Ich denk ich weiß was du damit ausdrücken willst! Wenn diese Person es nur auch lesen würde?
    M0M0

    AntwortenLöschen
  3. Denken ist leider nicht deine Stärke, an deinen Kommentar allein kann ich nämlich schon erkennen wie weit du von der Wahrheit entfernt bist!

    AntwortenLöschen
  4. Super Text find ich hast dich echt bemüht weiter so...... :)

    AntwortenLöschen