Mittwoch, 2. Dezember 2009

Meine Top 5 Frank Zappa Alben

5. Sheirk Yerbouti
Nachdem Frank Zappa einen Unfall hatte und von den mothers of Invention getrennt wurde veröffentlichte er sein erstes Solo Album "Sheirk Yerbouti" den Kritiker skeptisch gegenübertraten. Aber wieso? Denn schliesslich gibt es hier den ganz typischen Zappa zu hören: Mit lustigen Texten, geilen Gitarrensolos, esperimentellen Einlagen, und, und, und, ...

4. Were only in it for the money
Nein Motte, dieses Album kommt nicht auf Platz Eins :P Denn selbst wenn hier Hits wie Mother People, Who needs the Peace Corps, Concentration Moon und Whats the ugliest part of your body versteckt sind, erwartet uns noch besseres.

3. Absolutly Free
Warum wurde eigentlich der Song Absolutly Free auf Were only in it for the Money und nicht auf den gleichnamigen Album veröffentlicht? Wurscht, auf jeden Fall ist Absolutly Free, Zappa vom Feinsten, beginnen tut das Ganze mit dem collagenhaften Experiment "Plastic People". Danach kommt der Dreiteiler von berühmten Duke of Prunes, eine Mischung aus irren Experiment und übertrieben schnulzigen Liebeslied in dem sexuelle Ausdrücke durch Lebensmittel überdeckt werden-und könnte Cheese vielleicht für Jizz stehen? Danach kommt noch ein Dreiteiler-nämlich der, der mit dem berühmten "Call any Vegetable" anfängt und einen lustigen Text und viel, viel Gemüse bietet. Danach kommt das bluesige "Big Leg Emma" und der simple Hau-Drauf-Und-Sing-Mit-Rocker "Why dontcha do me right" sowie der Anfang einer Reihenfolge von absolut durchgedrehten Nummern mit "America Drinks".

2. Läther
Läther war das ursprüngliche Traumalbum Zappas, dieser fand jedoch keinen Produzenten der die Nerven hatte ein 12 seitiges Album zu veröffentlichen, und so sollten Alben wie eben "Sheirk Yerbouti" veröffentlicht werden, auf denen viele Songs die ursprünglich Läther gehörten veröffentlicht wurden. Besonders schön fand ich auf diesen Lebenswerk von Zappa beide Versionen von Regyptian Strut, die orchestrale Version von Duke of Prunes, eine fetzige Live Version von Tryin to grow a Chin und das Instrumental Läther selbst.

1. Freak Out
Nicht nur das Rolling Stones Magazin lobt Frank Zappas offizielles, erstes Werk als sein ewig Bestes, sondern auch ich. Dieses Album hat nämlich einfach all das was einen bei dem Namen Frank Zappa in den Kopf schiesst, egal ob 60er Jahre Rock, Parodien an Liebesschnulzen oder experimentelle, sehr verrückte Nummern ala Lumpy Gravy. Und das ist ja auch nicht das erste Mal das dieses Album in meinen Blog auftaucht, schon bei meinen "5 besten, ersten Alben" war Freak Out dabei. Beginnen tut das Ganze schon mit einer für die Mothers of Invention typische Rock Nummer, Hungry Freaks Daddy, die mit ihren provokanten Text schon einmal klar macht das einem mit diesen Album der für diese Zeit typische Zappa erwartet. Weiter geht es mit "I aint got no heart" in dem es am Ende auch schon unseren ersten Durchdreher mit jede Menge Schreien und komischen Geräuschen gibt, wie er in diesem Album noch oft auftauchen sollte. Weiter geht es mit Mottes Favoriten "Who are the Brain Police?" auf dem es den wohl passendsten und geilsten sowie längsten Durchdreher der ganzen Platte gibt der mitten in das total ruhige Lied eingespielt wird. Mit "Go Cry on Somebody Elses Shoulder" erwartet einem die erste selbsironische Liebesschnulze die schon von einer Macho artig verblödeten Stimme eingeleitet wird. Mit Motherly Love erwartet einen eine simple Rock Nummer zu der sich leicht mitsingen und tanzen lässt. Danach kommt mit "You didnt try to call me" ein weiteres ironisches Liebegesülze und mit "Any Way the Wind Blows" ebenfalls. Mit "Im not Satisfied" kommt ein wieder flotteres Lied und zu "Your probably wondering why im here" kann man wieder richtig gut tanzen und mitsingen ;) Danach kommt ein unglaublich geiles Rock Lied namens "Trouble Every Day" in dem es um Rassismus geht und in dem kleine Gitarrensolo Perlen zwischend den Strophen eingespielt werden. Danach kommt "Help im a Rock", und ab dieser Nummer dreht das Album völlig durch und Lieder nur bestehend aus Schreien und Stöhnen sowie der nachfolgende Song "It cant happen here" entspringen dieser Platte. Und genau so ein Song rausgezögert auf 13 Minuten bildet den Abschluss dieses Meisterwerkes-The Return of the Son of Monster Magnet. Der Hammer.

Bis dann, AAA

Kommentare:

  1. Eines meiner Lieblingsalben ist "New York". Und auch "Burnt Weeny Sandwich".
    Freak Me Out, Frank!

    AntwortenLöschen
  2. Oh Yeah, ein neuer Leser 8) Und dann noch einer der FZ hört :D

    Bis dann, AAA

    AntwortenLöschen
  3. platz 4?????ist das dein ernst??????
    abgesehen davon empfehle ich di UNBEDINGT sleep dirt und zoot alures genauer anzuhören: meisterwerke!
    interessant dabei: auf der vinyl version von sleep dirt (die ich habe), ist alles instrumental, auf der cd version gibt es eine sängerin!
    UNBEDINGT AUSCHECKEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenn bis jetzt nur das Lied Sleep Dirt und das Lied Zoot Allures ^^

    Bis dann, AAA

    AntwortenLöschen