Donnerstag, 25. Februar 2010

Der Nightmare on Elm Street Marathon

Es gibt viele Legenden im Horror Genre, die jeder zumindest vom Aussehen her kennt: Jason Vorhees, Michael Myers, Hannibal Lecter, The Creature from the Black Lagoon, Dracula, Wolfman, Frankenstein, Ghostface (aus Scream), Leatherface und natürlich Freddy Krueger. Doch wer Freddy Krueger genau ist, und in wlechen Filmen er alles mitgewirkt hat erfährt ihr in diesem Eintrag:

Nightmare-Mörderische Träume
Originaltitel: A Nightmare on Elm Street
Laufzeit: 87 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Erscheinungsjahr: 1984

Nancy ist ein ganz normales Mädchen...bis auf einmal ihr ganzer Freundeskreis nach und nach getötet wird-im Schlaf, mitten in einem Alptraum. Doch diese Alpträume bekommt auch Nancy langsam, denn der verstorbene Kindermörder Freddy Krueger ist von den Toten auferstanden-zumindest in den Träumen der Kinder der Elm Street, den Ort aller seiner Opfer. Also versucht Nancy ihn aufzuhalten, doch wie hält man jemanden auf, von dem man schliesslich nur träumt....? Besonders da Freddy ja seine eigenen schmutzigen Tricks benutzt, so kann er die Träume auch nach Belieben verändern, und all das machen was einem in einem bösen Traum (und die älteren Leser wissen das ich mit solchen Träumen Erfahrung habe!) erschreckt-so geschehen auch so manch surreale Sachen, die der Serie die Abwechslung verpassen. Ein weiterer Spannungsbogen in dem Film (der in den anderen Teilen nicht so zur Geltung kommt) ist das die Figuren oft einschlafen ohne es zu wissen, und sich auf einmal (ohne jeder Vorwarnung) in Freddys eigener, grauenhafter Welt wiederfinden. Der Film stand unter der Regie von Horror Legende Wes Craven (The Hills have Eyes, Scream, Wishmaster) der auch das Drehbuch zu den Horrorthriller verfasste. Die Produktion steht unter der Leitung von Robert Shaye (Der Herr der Ringe Trilogie, Critters) der mit der Maske und dem legendären Handschuh von Krueger hervorragende Arbeit leistete, und das "sich drehende Zimmer" ist für Nightmare Fans sowie schon eine Legende für sich. In den Hauptrollen befinden sich Heather Langenkamp als kreischende Hauptfigur Nancy (die in Teil Drei und Teil Sieben auch noch auftauchen wird), John Saxon (Beverly Hills Cop 3, From Dusk Till Dawn) als ihr ungläubiger Vater, ein sehr junger Johnny Depp (Hier muss ich keine Filme nennen, den kennt schliesslich jeder) und natürlich Robert Englund (Wishmaster, Zombie Strippers, Düstere Legenden) in seiner größten Rolle, als Freddy Krueger, die er dann auch in allen 7 originalen Teilen übernahm. Was soll man dann noch zum Film sagen-er ist ein Horror Thriller auf den höchsten Niveau, der zwar Kruegers schwarzen Humor noch nicht richtig zur Geltung bringt, und heute vielleicht nicht mehr so gruslig rüberkommt wie damals, aber mit seiner spannenden Story unterhaltet, und wohl nach wie vor der beste Teil der Reihe ist.















Nightmare II-Die Rache
Originaltitel: A Nightmare on Elm Street, Part 2: Freddy's Revenge
Laufzeit: 82 Minuten
Altersfreigabe: FSK 18
Erscheinungsjahr: 1986

Was macht man wenn ein Slasherfilm erfolgreich ist? Ihn zu einer Franchise machen. Meistens ist der erste Nachfolger noch gut, und danach wird es immer schlechter, hier passiert eigentlich genau das Gegenteil, Teil Zwei ist nämlich ganz klar der schwächste Teil der Reihe-doch worum geht es in dem Film überhaupt? Freddy Krueger ist wieder zurück-und geistert nun in den Träumen eines Neulings in der Elm Street herum. In diesem Film will er jedoch nicht nur seine kranken Fantasien erfüllen und den Kindern beim Sterben zusehen, nein, diesmal will er sich durch die Träume des Jungen in den Besitz seines Körpers kommen, um dann selbst in die reale Welt einzutreten. Was sie gut umsetzen hätten können, machte Regisseur Jack Sholder (Mortal Kombat:Conquest, Wishmaster 2) komplett falsch, und so wurde aus einer spannend klingenden Story eine fade Story, aus den Charakteren die man gut darstellen hätte können klischeebesetzte, unglaubwürdige Teenies und aus dem einst so coolen Freddy Krueger eine Witzfigur, die tatsächlich ein paar mal die reale Welt betreten darf, und dabei ihren ganzen Reiz verliert, da sie sich nun nicht mehr in den Schatten versteckt, sondern wie ein Hampelmann durch die Gegend hüpft. Ausserdem waren beide Konzepte die, die Serie so toll machen (Die Vermischung aus Realität oder Traum und die ganzen Möglichkeiten der Träume) entweder extrem übertrieben oder überhaupt nicht benutzt. Loben kann ich jedoch nach wie vor die Special Effects und die Kostüme für diese Zeit-doch checkt irgendeiner die Szene in der Schwulenbar? Er geht schlafwandelnd da hinein, trifft dort seinen Turnlehrer, der ihm sagt er hat hier nichts zu suchen und mit ihm mitten der Nacht in die Schule geht und ihn Bonusrunden laufen lässt......ähm........okay? Auch nicht zu vergessen ist das Robert Englund wieder 100 %tig in der Rolle des Serienkillers steckt, doch trotz allem, nur ein sehr, sehr mittelprächtiger Film, der sich teilweise extrem zieht...da hätten sie lieber den ersten Teil länger machen sollen, und den komplett auslassen sollen ^^















Nightmare III-Freddy Krueger lebt
Originaltitel: A Nightmare on Elm Street 3: Dream Warriors
Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Erscheinungsjahr: 1987

Ab gier ging es wieder aufwärts mit der Serie, schliesslich kehrte auch der Meister persönlich-Wes Craven-zurück um hier das Drehbuch zu verfassen, als Regisseur diente diesmal Chuck Russel (Die Maske, Scorpion King, Eraser) der seinen Job mehr oder weniger gut machte. In diesen Film geht es um eine Psychatrie die sich mitten in der Elm Street befindet, und natürlich werden all die Kinder in diesem Sanitorium von Freddys irren Alpträumen befallen-doch da kommt Hilfe, da Nancy aus dem ersten Teil (diesmal erwachsen, und wieder gespielt von Heather Langenkamp) nun als Psychaterin arbeitet, und die Gefahr erkennt und den Kindern beibringt ihre größten Träume auf die Alpträume von Krueger zu übertragen: Der Eine ist nun also stärker als jeder normale Mensch, die Andere ist Meisterin im Kung Fu, die Andere geht gut mit Messern um, der Andere ist Zauberer, und, und, und,...natürlich dürfen aber nicht nur die Opfer ihre größten Träume wahr werden lassen, sondern auch Krueger, der in diesem Teil zum ersten mal richtig anfängt die Träume zu verändern, was in Teil Eins und Teil Zwei wirklich nur teilweise vorkam. Auch der schwarze Humor fängt hier an zu blühen, zieht jedoch noch nicht so ins Lächerliche wie in Teil Sechs zum Beispiel, der schon mehr Horror Komödie als Horror Thriller ist. Hier wird übrigens auch zum ersten Mal der Plot um Freddys Mutter aufgegriffen-diesen mochte ich jedoch noch nie, der ist nämlich sinnlos und übertrieben. Wie auch immer, dieser Film bietet gute Unterhaltung, aber natürlich nicht auf dem Niveau von Teil Eins.















Nightmare on Elm Street 4
Originaltitel: A Nightmare on Elm Street 4: The Dream Master
Laufzeit: 89 Minuten
Altersfreigabe: FSK 18
Erscheinungsjahr: 1988

Zusammen mit Teil Sieben der einzige Teil ohne sinnlosen, deutschem Untertitel. Diesmal geht die Geschichte mit Kristen, die schon in Teil Drei einer der Hauptrollen war, weiter, die sich nun erneut Krueger stellen muss, nur diesmal gibt es keine magischen Kräfte mehr die sie oder ihre Freunde beschützen werden. Etwas lächerlich hier fand ich das hier keine Erklärung für das wiederauftauchen von Freddy gezeigt wurde, Freddy stirbt nämlich in jedem Teil irgendwie, und immer wird danach eine Ausrede gefunden warum er doch lebt, außer hier, was mich persönlich etwas verwirrt hat. Dieser Teil besitzt keine echten Besonderheiten, und ist eher eine Standard Slasherei mit Freddy Kruegers typischen schwarzen Humor und irren Träumen. Wes Craven wirkte hier wieder nicht mehr mit, und als Regisseur fugierte Renny Harlin (Cliffhanger, Stirb Langsam 2, Der Exorzist:Der Anfang). Er ist also ganz ok, nur wirkt die Story wie eine Routine, was einem leider etwas langweilt.










Nightmare on Elm Street 5-Das Trauma
Originaltitel: A Nightmare on Elm Street 5: The Dream Child
Laufzeit: 87 Minuten
Altersfreigabe: FSK 18
Erscheinungsjahr: 1989

Viele sagen das sie diesen Teil super finden, ich finde ihn jedoch wirklich nur ganz ok, ungefähr auf dem Niveau von Teil Vier, ganz unterhaltsam, aber nichts für die Ewigkeit. Diesmal ist Kristen aus dem dritten und dem vierten Teil nämlich schwanger, und Freddy kann jetzt nicht nur in ihre Alpträume eindringen, sondern sie auch in ihre Welt ziehen wenn ihr Baby im Bauch schläft. Aber natürlich ist nicht nur Kristen das Opfer-auch ihre Freunde bekommen wieder ordentlich ihren Speck weg, schliesslich ist dieser Teil der gorigste Teil von allen-so wird ein Top Model von Freddy einmal so gemästet das sie aufplatzt, oder einem Motorradfahrer wird Benzin ins Blut getankt, was seiner Haut natürlich nicht sehr gut tut. Das sieht aber natürlich wieder gut aus, schliesslich ist Shaye nach wie vor bei jedem Teil beteiligt. Wes Craven hat sich auch in diesem Teil wieder nicht beteiligt, so entstand das Drehbuch unter der Feder von John Skipp und unter der Regie stand das Ganze Stephen Hopkins (The Reaping, Predator 2, Lost in Space). Doch nach wie vor bleibe ich bei der Meinung das der Film zwar unterhaltsam war, aber wirklich nichts besonderes, denn ich will mehr als nur Gore Effekte, ich will die Spannung die es früher einmal gab!












Freddy's Finale-Nightmare on Elm Street 6
Originaltitel: Freddy's Dead: The Final Nightmare
Laufzeit: 86 Minuten
Altersfreigabe: FSK 18
Erscheinungsjahr: 1991

Die Spannung die es früher einmal gab existiert hier noch immer nicht, doch der Humor der Serie wird hier an seine Spitzen getrieben, besonders wenn sich Krueger vor einem Comic Zeichner in Super Freddy verwandelt, oder auch das tolle Cameo von Johnny Depp. Wie der Name schon sagt ist das, das Finale der eigentlichen Serie, und ja, Freddy stirbt, Ding Dong, Die Hex is tot! Die letzten 15 Minuten wurden damals als besondere Attraktion in 3D vorgestellt, die 3D Effekte wurden für die DVDs nun exklusiv remastered, so das man Freddys letzte Atemzüge auch gemütlich daheim in der dreidimensionalen Ebene betrachten kann-nur wie ältere Blog Leser wissen ist keine 3D Brille enthalten, und so eine zu suchen ist eine Qual. Wes Craven war hier wieder nicht beteiligt, stattdessen ist Rachel Talalay (Tank Girl, Supernatural) als Regisseur und als Drehbuchautorin tätig. Viel mehr zum Film gibt es eigentlich nicht zu sagen, da er einfach ein spaßiger Film ist, und den ich persönlich besser finde als die 2 Filme davor. Ausserdem sind die Credits toll gemacht, die Szenen aus allen 6 Filmen zeigen, derweil im Hintergrund "Freddys Dead" von Iggy Pop trällert-und auch wenn ich kein Iggy Pop Fan bin, das Lied rockt! Was auch vielleicht noch zu erwähnen wäre ist das mir die Kostüme in diesen Film nicht so gefallen wie in den Vorherigen, aber mein Gott, der Film ist trotzdem spaßig.














Freddy's New Nightmare
Originaltitel: Wes Craven's New Nightmare
Laufzeit: 108 Minuten
Altersfreigabe: FSK 16
Erscheinungsjahr: 1994

Zu diesem Neustart/Spin Off befasste sich endlich wieder Wes Craven mit der Reihe, der hier wieder das Drehbuch verfasste und wieder Regie führte. Der Film spielt neben den Dreharbeiten vom originalen A Nightmare on Elm Street in der realen Welt, als Krueger auf einmal Realität wird und die Schauspieler sowie alle Beteiligten am Dreh nicht nur in ihren Träumen aufsucht...und das sogar in völlig neuen Look. Dieser gefällt mir zwar nicht so gut wie der aus Teil 1-5 aber besser wie das mittelmässige Kostüm das in Freddys Finale zu sehen war. Der Humor von Krueger wird aus irgendeinem Grund komplett gestrichen, und daher das, das Ganze nicht mehr in den Träumen der Hauptfiguren spielt gehen die 2 Grundkonzepte (Das plötzliche Einschlafen und die irren Traumwelten) komplett verloren, außerdem ist der Plot etwas verwirrend. Doch es gibt auch seine guten Seiten, es sind ALLE original Schauspieler wieder beteiligt, was einem fast nostalgisch macht, und die Special Effects sind einfach nur awesome. Der Film war also recht gut, da ja auch der Plot so manch gute Wendung zu bieten hatte, dieser neue Alptraum ist also auf jeden Fall besser wie Teil Vier und Teil Fünf, an den Rest kommt er jedoch nicht ran-und mein Favorit bleibt soweieso Teil Eins.














An dieser Stelle wäre noch zu erwähnen das, das Nightmare Universum noch längst nicht zu Ende ist. So gibt es ja das berühmte Crossover Freddy vs. Jason, was sich als unterhaltsamer Horror Trash entpuppte. Außerdem kommt ja noch dieses Jahr das Remake/Rebooot der Serie, zum ersten Mal ohne Robert Englund, denn diesmal verkörpert Jackie Earle Harley (Watchmen, Shutter Island) den perversen Kindermörder. Zum Remake ist übrigens gerade erst ein neuer Trailer erschienen, den sich Nightmare Fans echt ansehen müssen:

Nicht zu vergessen sind auch die zwei schrottigen NES Spiele zu Teil Eins und Teil Drei, sowie die ganzen Comics die inzwischen zur Filmreihe erschienen sind.

Puh, das war jetzt eine Menge Arbeit, bis dann, AAA

Kommentare:

  1. der neue Freddy Film sieht noch interressant aus, aber die mädchen sind wie fast in jedem horrorfilm, AHHH OMG!! er ist tot!! xD
    naja bin gespannt was daraus wird^^
    peace out, bitches

    AntwortenLöschen
  2. es gibt noch ein paar alte ausschnitte von früher z.B.mit dem bett aber die haben nichts gezeigt mit den langen armen dass fand ich lustig müssen die auf jeden fall rein tun ^^ am sonsten ist der film wie die es zeigen spitze also ich freue mich schon auf den film aber habe kp wan er raus kommt aber der neue freddy ist net so gut wie der alte die stimme ist von den alten freddy immer die besty auch in 20jahren ^^

    AntwortenLöschen
  3. was ich noch vergessen habe hab welchen jahr wirde der film sein ich glaube ab 18 ich glaube es nur schreibt mal eure meinung

    AntwortenLöschen
  4. Ein FSK 18 wäre ja mein persönlicher Wunsch, schliesslich soll ein Horrorfilm auch einen angemessenen Blutgehalt haben ^^ Aber wenn sie die Szene aus dem Original in der Nancys Freund ins Bett gesaugt wird neu machen würden, wäre das eh schon einmal ziemlich gory, schliesslich war das schon im Original ziemlich blutig!

    Trotzdem hat der Trailer nicht so ausgesehen als würde der Film wirklich blutig werden, eher als würden sie ihn mehr auf Suspense aufbauen. Das wäre mir natürlich auch Recht, aber wenn er diese Spannung nicht aufrecht halten kann, und auch keinen Gore hat, wird er wohl nicht wirklich mehr als ein Mainstream horrorfilm werden :-S

    Bis dann, AAA

    AntwortenLöschen
  5. Ähm...Freddy Vs. Jason? Nicht?

    AntwortenLöschen
  6. Hab ich leider zu dem Zeitpunkt des Marathons noch nicht gesehen!

    AntwortenLöschen